Social Media Netzwerke – XING und LinkedIn

Logo_alfatrining

 

 

Social Media Marketing Manager/-in

 

 

 

 

 

XING

 

Das Business Netzwerk Xing (vormals OpenBC) ist in Deutschland für berufliche und geschäftliche Kontakte unabdingbar. LinkedIn als internationaler Konkurrent wird im deutschsprachigen Raum etwas weniger aktiv genutzt, und alle anderen sozialen Netzwerke sind eher auf den privaten Bereich bzw. den privaten Austausch ausgelegt. Xing bietet ein „virtuelles Visitenkartenarchiv“ – und die Möglichkeit, sich mit allen relevanten Kontaktdaten, Foto, Vita und „Karriere“ zu präsentieren. Außerdem kann man sich in Gruppen austauschen, Veranstaltungen einstellen und finden, sowie Xing hervorragend für´s Recruiting nutzen. Die Basis-Mitgliedschaft ist kostenlos.

Geschichte

Die XING AG mit Sitz in Hamburg ist der börsennotierte Betreiber des sozialen Netzwerks XING (bis Ende 2006 openBC für Open Business Club. Die Bezeichnung „XING“ wurde aus Gründen der Internationalisierung gewählt. XING wurde im August 2003 durch Lars Hinrichs gegründet und zählte laut Geschäftsbericht Ende des ersten Quartals 2017 über 10 Millionen Benutzer allein in D.

 

 

Zahlen, Daten, Fakten

 

 

Statistik XING Nutzer DACH Region
Xing ist eine Social-Media-Plattform für geschäftliche Kontakte. Das Unternehmen erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2017 einen Umsatz in Höhe von rund 187,8 Millionen Euro und konnte einen Gewinn in Höhe von 25,9 Millionen Euro ausweisen. Nach eigenen Angaben waren bei Xing im Jahr 2017 insgesamt rund 1.290 Mitarbeiter beschäftigt.
Die Zahl der Unique User des digitalen Gesamtangebotes von Xing in Deutschland insgesamt belief sich im September 2018 auf rund 8,09 Millionen.

 

 

statistic_id418088_unique-user-von-xing-in-deutschland-bis-februar-2019

 

 

 

 

Performance

Angemeldete Benutzer können sowohl berufliche als auch private Daten in ein Profil eintragen. Studium, Ausbildung und beruflicher Werdegang werden ähnlich wie im Lebenslauf in tabellarischer Form dargestellt. Referenzen stützen die Eintragungen. Außerdem können Nutzer ein Profilbild, ihre Interessen und individuelle Angaben über sich auf der Über-mich-Seite eintragen. Eine Verpflichtung zum vollständigen Ausfüllen des Profils mit allen Feldern besteht jedoch nicht. Das Angebot umfasst außerdem über 70.000 Diskussionsforen.

    1. Gehen Sie zu xing.com. Um sich erfolgreich zu registrieren müssen Sie die erforderlichen Felder ausfüllen und die Datenschutzbestimmungen und AGB akzeptieren.
    2. Bestätigen Sie die Registrierung über Ihr E-Mail Postfach
    3. Die Informationen, die Sie im 1. Schritt bei Xing angeben, können Sie selbstverständlich jederzeit ändern. Gefragt wird nach Beschäftigungsform, Art der Tätigkeit, Unternehmen, Branche, Arbeitsort und fünf Stichworten, die Ihre Tätigkeit beschreiben
    4. Im nächsten Fenster wird Ihnen angeboten, die kostenpflichtige Premium-Mitgliedschaft für 3,95 Euro bis maximal 9,95 Euro zu wählen. Die kostenfreie Basis-Mitgliedschaft reicht jedoch in den meisten Fällen aus. (Vergleich Basic und Premium Konto)
    5. Im nächsten Schritt bietet Xing Ihnen an, Ihre E-Mail Kontakte zu durchforsten. So können Sie erste Kontakte knüpfen und Kontakte einladen, die noch nicht bei Xing registriert sind – Sie können diesen Schritt aber selbstverständlich auch einfach überspringen. Falls Sie die Kontakthilfe von Xing nicht nutzen wollen, klicken Sie mehrmals auf „Weiter zum nächsten Schritt“, bis Sie Ihr Profil erreicht haben.
    6. Bevor Sie Ihr Profil bearbeiten, klicken Sie auf das kleine Zahnrad links in der Menüleiste (zweites Icon von unten). Hier können Sie Ihre Privatsphäre bearbeiten
    7. Unter dem Punkt „Privatsphäre“ können Sie sehr genau justieren, wie öffentlich Ihr Xing-Profil sein soll. Überlegen Sie, ob Sie einverstanden sind, dass Ihr Profil über Suchmaschinen findbar ist – oder ob Sie ausschließlich mit Ihren Xing-Kontakten kommunizieren wollen.
    8. Unter dem Punkt „Ihre Aktivitäten“ können Sie sehr genau einstellen, ob Ihre Kontakte auf der Startseite sehen können, wenn Sie in Xing aktiv waren. Selbstverständlich können Sie auch hier jederzeit alle Einstellungen ändern.
    9. Gruppen: Xing schlägt Ihnen vor, Gruppen beizutreten. Wenn Sie Stichworte zu Themen oder Regionen eingeben, die Sie interessieren, schlägt Xing Ihnen passende Gruppen vor. Doch bitte bedenken Sie: Etwa 90 Prozent der etwa 70.000 Xing-Foren sind nicht aktiv, seien Sie nicht enttäuscht, wenn Sie eine dieser Gruppen finden.
    10. Klicken Sie nun wieder zurück zu Ihrem Profil (erster Icon oben links) Die ersten Angaben für Ihr Xing Profil – erscheinen direkt neben Ihrem Profil
    11. Wenn Sie mit der Maus auf die Silhouette gehen erscheint die Möglichkeit, ein Foto von Ihrem Rechner aus hochzuladen. Wählen Sie ein Hochformat, da bei Querformatfotos das Foto sehr klein ist. Bitte beachten Sie dass Xing nur erkennbare Fotos von Ihnen laut AGB akzeptiert. Falls Sie kein Foto wünschen bleibt die Silhouette bestehen.
    12. Füllen Sie die einzelnen Kategorien mit Stichpunkten aus. Sie können so viele Begriffe eingeben wie Sie wollen. Empfehlenswert sind mindestens drei und nicht mehr als 15 – sonst wird es leicht unübersichtlich. Die Kategorien sind: -Ich biete -Ich suche -Berufserfahrung (in Form eines Lebenslaufs) -Ausbildung -Sprachen -Qualifikationen -Organisationen -Referenzen – Interessen (Hobbies) -Persönliches (Geburtstag, Geburtsname) Alle Angaben sind freiwillig, wenn Sie eine Kategorie nicht ausfüllen möchten, bleibt sie leer.

 

 

Optionen

    1. Links auf der Seite finden Sie die Punkte: Profildetails, Portfolio, Weitere Profile im Netz, Kontakte, Gruppen, Events, Aktivitäten. Klicken Sie die verschiedenen Bereiche an und studieren Sie die Möglichkeiten. Falls Sie weitere Fragen haben, googlen Sie die jeweiligen Anleitungen (zu Portfolio gibt es reichhaltige Gestaltungsmöglichkeiten).
    2. Tragen Sie bei „Weitere Profile im Netz“ Ihre Website (die Website Ihres Unternehmens) ein – und eventuell Twitter, Facebook, Blogadresse, Google+, Flickr… alles was Sie mit Ihren direkten Xing-Kontakten teilen wollen. Sie können das Feld auch leer lassen.
    3. Rechts oben in Ihrem Profil können Sie Karrierewünsche, Kontaktdaten, Einstellungen bearbeiten. Tragen Sie alle Kontaktdaten ein, die Sie für Ihre Xing-Kontakte zur Verfügung stellen. Xing Mitglieder und Außenstehende können diese Kontaktdaten grundsätzlich nicht sehen.
    4. Falls Sie möchten, dass auch „Nicht-Xing-Kontakte“ Ihre Kontaktdaten sehen, müssen Sie dies bei „Portfolio“ eintragen.

 

 

Basic oder Premium?

 

Basic_oder_Premium_XING

 

 

XING Erklärvideo

 

– > Von XING selbst: http://www.youtube.com/watch?v=ornSz-p8XFg

(Informationen aus dem Hause XING auf Youtube, 14.11.2013; Länge: 2:00 Minuten)

 

 

Was ist das Wichtigste in einem XING-Profil? Joachim Rumohr erklärt es Dir!

– > http://www.youtube.com/watch?v=R_Yc3qw-p-Y

 

(Joachim Rumohr auf Youtube, 11.12.2012; Länge: ca 5 Minuten)

 

Wie nutze ich XING am optimalsten?

– > https://www.youtube.com/watch?v=FTSO5y72wqw

 

(Joachim Rumohr auf XING, Länge: ca 17 Minuten)

 

 

 

Wie gewinne ich neue Leads (Kontakte, Interessenten) für meine Produkte, meine Dienstleistungen auf XING?

 

– > http://www.youtube.com/watch?v=s09vyndQz_o

(Quelle: Christian Seigwasser von kundenwachstum.de; 25.07.2017; Länge: 8:29 min, in diesem Video geht es darum, wie Du XING Social Media zur Neukundengewinnung für Dich nutzt, auch Leadgenerierung genannt. Einen interessanten und hilfreichen Artikel zu diesem Thema haben wir auch für Dich bereit gestellt: http://kundenwachstum.de/xing-untern…)

 

 

Neukunden-Akquise. Der „Schaufenster-Effekt“.

 

– > https://www.youtube.com/watch?v=-5Z86cVP1cw

 

 

(Quelle: Dirk Kreuter; 10.11.2016; Länge: 2:44 Min.. Neukundenakquise mit XING: Der Schaufenster-Effekt | Vertriebsexperte Dirk Kreuter Jeden Tag schauen sich potenzielle Neukunden dein Profil auf XING an. Deine Profilbesucher siehst du übersichtlich dargestellt. Jeder von ihnen ist ein potenzieller Neukunde, der sich dein Profil anschaut und überlegt, ob er mit dir zusammenarbeiten möchte. Ich nenne das den „Schaufenster-Effekt“. Stell dir vor dein Profil ist ein Geschäft und alle Profilbesucher sind potenzielle Kunden, die dein Schaufenster studieren und schauen, ob da etwas Interessantes für sie zu finden ist. Nutze das clever für deine Akquise! Wie das funktioniert, erfährst du hier…)

 

 

Weitere wertvolle Informationen rund um das Thema Netzwerken auf XING bietet mir das lesenswerte Buch von Constanze Wolff „Xing für Dummies“. – >

 

 

 

Wie nutz ich als Social Media Manager XING für Unternehmen? – Kein Profil ohne Plan

 

Schritt 1 – Der Plan

 

Grundlegend könnt ihr im B2B-Bereich (als SoMe-Manager/in) mit XING (und auch LinkedIn):

 

    Leads generieren
    Fachkräfte gewinnen
    Image und Reputation aufbauen und kontrollieren.

 

Schritt 2 – Das Profil einrichten, aber richtig

 

    Erstellt ein aussagekräftiges Profil für das Unternehmen und bei XING zusätzlich Personenprofile für mindestens einen Schlüsselmitarbeiter. Dazu gehören zielgruppenspezifische Texte und professionelle Profilbilder. Bei XING könnt ihr neben dem Profilbild weitere PDF- und Bilddateien hochladen. Hier könnt ihr zeigen, was ihr habt und wer ihr seid.
    Achtet darauf, dass das Unternehmen in einem Netzwerk nicht mehrfach präsent ist. Das kann passieren, wenn mehrere Profile angelegt und der verwendete Firmenname variiert. Zum Beispiel „mellowmessage GmbH“ und „mellowmessage – Webagentur“.
    Die Schlüsselmitarbeiter sollten in ihren XING-Personenprofilen die Stärken des Unternehmens inklusive der wichtigsten Keywords in den Feldern „Ich suche“ und „Ich biete“ herausstellen. Diese Felder sind suchbar.
    Achtet darauf, dass die Keywords nicht nur in der Unternehmensbeschreibung fallen. Das Premiumkeyword kann ruhig auch den Unternehmensnamen zieren. Zum Beispiel: „mellowmessage | B2B Digital Marketing Agentur“ statt „mellowmessage GmbH“.

 

Schritt 3: Seid aktiv

 

    Wer wahrgenommen werden will, muss regelmäßig Inhalte teilen. Die Inhalte richten sich zum einen nach den Interessen eurer Zielgruppe und zum anderen danach, wie ihr das Unternehmen in der Öffentlichkeit präsentieren wollt. Gut geeignet sind Unternehmensneuigkeiten, gehaltvolle, aber werbefreie Infos zu neuen Produkten und Dienstleistungen, Fachwissen und Erfahrungen. Informiert über Entwicklungen in der Branche, verweist auf andere interessante Beiträge und Postings und gebt Linktipps.
    Erst geben, dann nehmen“. Seid großzügig, zugewandt und zeigt ein echtes Interesse an anderen Nutzern. Das ist im Grunde wie in jeder Beziehung: Wer nur nach dem Verwertungspotenzial fragt, fliegt schnell auf und raus.
    Eine einfache Möglichkeit andere kennenzulernen, ist, Beiträge zu kommentieren. Darüber lernt ihr nicht nur den Autor, sondern auch andere Kommentatoren kennen. Schöner Nebeneffekt: Euer Kommentar wird in der Timeline von allen anderen Kontakten des Autors sichtbar. Das generiert Aufmerksamkeit und ist ein erster Schritt, das eigene Netzwerk zu vergrößern.
    Ebenfalls hilfreich: Reichweite kaufen: Bei LinkedIn und Xing könnt ihr Reichweite für Posts kaufen. Der Vorteil: Ihr könnt die anvisierte Zielgruppe noch mal spezifizieren, zum Beispiel nach Unternehmensstandort, Branche, Profession und anderen Kriterien. Plant dafür ein Budget ein.
    In Gruppen aktiv werden: Über die Diskussionsgruppen bei XING und LinkedIn habt ihr eine hervorragende Möglichkeit, potenzielle Kunden auf euch aufmerksam zu machen und direkt anzusprechen. Schließlich vereint euch ein gemeinsames Thema. Direkte Eigenwerbung ist in den meisten Gruppen aber nicht gern gesehen. Wollt ihr dennoch eure Dienstleistungen oder Produkte ins Spiel bringen, erfordert das sehr viel Feingefühl. Ihr solltet auf jeden Fall den Gruppenmoderator vorher fragen und Premiumcontent anbieten – zum Beispiel ein Whitepaper zum Download.
    Influencer erreichen: Gilt speziell für LinkedIn: Für jede Branche gibt es sogenannte LinkedIn-Influencer. Das sind Personen, die sehr aktiv und gut vernetzt sind. Ihr könnt versuchen, die Reputation dieser Influencer gezielt zu nutzen. Zum Beispiel, indem ihr sie in eigenen Beiträgen zitiert, sie markiert und über den Beitrag informiert. Ist der Inhalt interessant genug, werden ihn die Influencer teilen.

 

 

Und zum Schluss … Das wichtigste Video deines Lebens!! (Aussage im Video!)

 

– > http://www.youtube.com/watch?v=aK7NIy1vFRs

(Quelle: Dirk Kreuter; 30.10.2016; Länge: 14 Min.; Wenn du nicht glücklich in deinem aktuellen Job bist… Wenn du eine Veränderung suchst… Wenn du aktuell keinen Job hast, aber deinen Traumjob ausüben möchtest… Dann ist dieser Clip das wichtigste Video deines Lebens!)

 

 

 

 

 

 

LinkedIn

 

LinkedIn ist ein webbasiertes soziales Netzwerk zur Pflege bestehender Geschäftskontakte und zum Knüpfen von neuen geschäftlichen Verbindungen. Es ist mit über 470 Millionen registrierten Nutzern in mehr als 200 Ländern (Stand: Dezember 2016) die derzeit größte weltweite Plattform dieser Art und gehört laut Alexa zu den 20 weltweit meistbesuchten Internetseiten. LinkedIn ist seit Dezember 2016 Teil von Microsoft.

LinkedIn wurde 2003 von Reid Hoffman und Gründungsmitgliedern von PayPal und Socialnet.com (Allen Blue, Eric Ly, Jean-Luc Vaillant, Lee Hower, Konstantin Guericke, Stephen Beitzel, David Eves, Ian McNish, Yan Pujante und Chris Saccher) in Kalifornien gegründet. Seit dem 4. Februar 2009 ist das Netzwerk auch in deutscher Sprache verfügbar.

Microsoft gab am 13. Juni 2016 ein Angebot ab, LinkedIn für einen Kaufpreis von 26,2 Milliarden US-Dollar zu übernehmen. Die Freigabe durch die EU-Wettbewerbsbehörde, unter der Auflage, dass konkurrierende Netzwerke, insbesondere XING, gleichen Zugang über 5 Jahre auf Microsofts Betriebssysteme bekommen, erfolgte Anfang Dezember 2016, womit der Kauf durch Microsoft endgültig abgeschlossen werden konnte.

 

 

Zahlen, Daten, Fakten

 

statistic_id192879_nutzer-von-linkedin-nach-weltregionen-2019

 

Da ist gewaltig „Zug“ drin…

 

Diese Statistik bildet die Anzahl der Mitglieder von LinkedIn in Deutschland, Österreich und der Schweiz in ausgewählten Monaten von Dezember 2009 bis Juni 2018 ab. Im Juni 2018 belief sich die Zahl der LinkedIn-Mitglieder in der DACH-Region auf zwölf Millionen.
Diese Statistik bildet die Anzahl der Mitglieder von LinkedIn in Deutschland, Österreich und der Schweiz in ausgewählten Monaten von Dezember 2009 bis Juni 2018 ab. Im Juni 2018 belief sich die Zahl der LinkedIn-Mitglieder in der DACH-Region auf zwölf Millionen.

 

Quelle: LinkedIn. Diese Statistik zeigt die Höhe der Werbeeinnahmen des Businessportals LinkedIn in den Jahren 2009 bis 2015. Im Jahr 2013 erwirtschaftete das Unternehmen Werbeumsätze in Höhe von rund 312 Millionen US-Dollar.
Quelle: LinkedIn. Diese Statistik zeigt die Höhe der Werbeeinnahmen des Businessportals LinkedIn in den Jahren 2009 bis 2015. Im Jahr 2013 erwirtschaftete das Unternehmen Werbeumsätze in Höhe von rund 312 Millionen US-Dollar.

 

 

Performance

 

Ähnlich wie andere soziale Netzwerke im Internet bietet LinkedIn folgende Funktionen:

    Ein Profil mit Lebenslauf kann in mehreren Sprachen erstellt werden
    Verlinkung auf eine eigene Website
    Neue Kontakte können geknüpft werden
    Möglichkeit, andere Mitglieder zu empfehlen
    Unternehmensprofile erstellen
    Mitgliedschaft und Gründung von Themengruppen
    Außerdem lassen sich Produkte auf dem Unternehmensprofil bewerben und empfehlen.

 

 

 

Alleinstellungsmerkmal Glaubwürdigkeit

Facebook, Instagram oder doch lieber LinkedIn? Welche ist das beste Netzwerk für die Platzierung von Unternehmens-Informationen? Im Rahmen des jährlich veröffentlichen “Social Media Atlas” ist die PR-Agentur Faktenkontor auch dieser Frage auf den Grund gegangen – mit niederschmetterndem Ergebnis für den “blauen Riesen” Facebook: Fast zwei Drittel der befragten Nutzer gaben an, kommerziellen Inhalten auf dieser Plattform zu misstrauen.

Snapchat schneidet ganz ähnlich ab, im Mittelfeld befinden sich Plattformen wie Instagram und YouTube. Am besten schneiden die Business-Plattformen XING und LinkedIn ab: 62 (XING) bzw. 56 Prozent (LinkedIn) der Nutzer haben hohes Vertrauen in die Informationen, die sie über diese Netzwerke erhalten.

Die vollständige Übersicht finden Sie in der Pressemitteilung von Faktenkontor, eine gute Zusammenfassung der Ergebnisse liefert dieser Beitrag des Marketing-Portals Horizont online.

 

 

 

Kontakte knüpfen auf LinkedIn – Erklärvideo

– > http://www.youtube.com/watch?v=myi8r1t70Gw

 

(Claudia Dieterle erklärt in diesem kleinen Video-Tutorial, wie man ein Profil in LinkedIn anlegt bzw. pflegt. 11.03.2015; Länge ca 10:20 Minuten)

 

 

– > https://www.youtube.com/watch?v=RpoZNiAgqc0

 

(Achim Hepp von video2brain.com über LinkedIn, 15.07.2015; Länge ca 3:20 Minuten)

 

 

Die Geschichte von Tobias… Ein LinkedIn-Werbevideo

 

– > http://www.youtube.com/watch?v=wq_asLWvV8Y

 

(LinkedIn am 20.04.2015: Als Tobias feststellte, dass er sich mit seiner ursprünglichen Berufswahl gar nicht identifizieren konnte, schlug er einen ganz neuen Karriereweg ein und kam so zu seiner idealen Position als Senior Werbetexter bei der Agentur Ogilvy & Mather.)

 

 

Werben auf LinkedIn

 

Die Schnellfassung!!

 

– > http://www.youtube.com/watch?v=fF-bxFG4PRc

 

(Quelle: Somengo GmbH am 26.07.2017. Länge: 1 Minute. LinkedIn ist zweifellos das größte Bussiness-Netzwerk der Welt. Um hier wertvolle B2B-Kontakte zu knüpfen oder Nachwuchstalente auf sich aufmerksam zu machen, kann sich das Schalten von Werbeanzeigen lohnen. Wie das geht, erfahrt Ihr in unter einer Minute im Tutorial.)

 

 

 

 

 

 

 

Zurück zur Themenübersicht.

Merken

Merken

Merken

 

 

 

Weiter geht´s mit Youtube

 

Zurück zur Themenübersicht.

 

 

Merken

Merken

Merken

Merken