Warum das Ticket für „Ich werde nicht hassen“ von Izzeldin Abuelaish am WBT in Münster jeden Cent wert ist

Veröffentlicht am Veröffentlicht in _ aus dem Theater, Kultur

2010, 2011 und 2013 war der Gynäkologe Dr. Izzeldin Abuelaish für den Friedensnobelpreis nominiert. Seit vielen Jahren setzt sich der Palästinenser für die Aussöhnung von Israelis und Palästinensern ein. Abuelaish wurde in einem Flüchtlingslager im Gazastreifen geboren. Es gelang ihm, mit einem Stipendium Medizin zu studieren. Als erster palästinensischer Arzt arbeitete er in einem israelischen Krankenhaus. Während des Gazakrieges 2009 töteten israelische Bomben drei seiner Töchter. Sein Hilferuf während des Angriffes wurde von einem befreundeten Fernsehjournalisten mitgeschnitten und ging um die Welt (Al Jazeera Bericht). Zuvor hatte er seine Frau an Krebs verloren. Auch sein Bruder wurde im Gazakrieg getötet. […]

Oscar-Favoriten 2019

Veröffentlicht am Veröffentlicht in _ aus dem Kino, Kultur

Zu Beginn eines Jahres, in der so genannten „Award Season“, fiebern Filmfans jedes Jahr aufs Neue einem Großereignis entgegen: Der Verleihung der Auszeichnungen der Academy of Motion Picture Arts and Sciences, kurz der Oscar-Verleihung. Auch wenn die Veranstaltung selbst in den letzten Jahren an Strahlkraft verloren hat, ist die Oscar-Verleihung immer noch DAS wichtigste Event der Filmbranche. Stets am letzten Sonntag im Februar beginnt in Los Angeles die bekannteste Nachricht des Abends mit den Worten: „And the Oscar goes to…„. In 2019 öffnet sich der Vorhang dafür übrigens bereits zum 91. Mal. Für einen der zahlreichen Goldtrophäen nominiert zu sein, […]

Die besten Kinofilme des Jahres 2018

Veröffentlicht am Veröffentlicht in _ aus dem Kino, Kultur

Same procedure as every year. Am Ende eines Jahres wird kurz zurückgeblickt und abgerechnet. Was war gut? Was war weniger gut? Der Kulturfan bedient sich dazu gerne einer Bestenliste, die im Schlussakkord eines Jahres genauso wenig fehlen darf wie die langen Sichtungsabende mit den ausgelassenen Empfehlungen von Freunden und Kollegen. Im Theater habe ich 2018 (zu) viel verpasst. Im Kino dafür weniger. Über 200 Kinofilme waren es im sonnenreichen WM-Jahr 2018. Weniger als sonst. Aber noch genug, um am Ende des Jahres sagen zu können: Dieser Jahrgang war kein gutes Kinojahr. Zu viele Remakes, zu viel Durchschnitt. Besonders dankbar war […]

Die besten Filme im Herbst/Winter 2018 – im Radio bei „More Martin“

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Podcasts, Projekte/Kurse

Ich rede gerne über Filme. Am liebsten mit Freund*innen. Und Martin, der Radiotalker im Bürgerfunk, weiß das und hat mich einmal mehr eingeladen, um mit ihm über die besten Kinofilme des Herbstes 2018 zu diskutieren. Die 50-minütige Sendung lief am 19. November um 20:04 Uhr auf Radio Antenne Münster. Es ging um kommende Filme wie „Mary Poppins Rückkehr“, „Aquaman“, „Spider-Man“ und Co. sowie um zurückliegende Filmempfehlungen wie „Juliet, naked„, „Aufbruch zum Mond“ oder „Nur ein kleiner Gefallen“. Einen großen Teil nahm auch unsere unterschiedlich Ansicht zu deutschen Filmen ein. Dazu zählten Filme wie „Der Vorname„, „Wackersdorf“ sowie „Werk ohne Autor“ […]

Filmkritik „Juliet, naked“ von Jesse Peretz

Veröffentlicht am Veröffentlicht in _ aus dem Kino, Kultur

Wenn der November den Oktober ablöst, folgt bei den Cineasten der so genannte „Lovember“ auf den „Horrorctober“. Mit anderen Worten: Nach dem (Halloween-)Grusel ist nun Zeit für Liebe und Romantik. Grund genug, an dieser Stelle einen Film zu empfehlen, der dieser Vorlage gerecht wird: „Juliet, naked“ von Jesse Peretz. Der US-Amerikaner Jesse Peretz, der nach seinem dritten Spielfilm „Fast Track“ (Deutscher Titel: „Dein Ex – Mein Albtraum“, 2006) ins TV-Fach wechselte (u.a. „New Girl“, „Girls“), bekam von den erfolgreichen Produzenten Judd Apatow und Albert Berger den Auftrag, die Verfilmung des gleichnamigen 2009er Nick Hornby-Romans zu übernehmen. Eine Aufgabe, die der […]

Filmkritik „Der Vorname“ von Sönke Wortmann

Veröffentlicht am Veröffentlicht in _ aus dem Kino, Kultur

Theaterfans dürften die Vorlage kennen. „Le Prénom“ heißt diese im französischen Original, geschrieben wurde das Stück von Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte im Jahr 2010. Mit gleicher Besetzung vor und auf der Bühne entstand zwei Jahre später eine französische Kinofassung. Diese knackte nach nur vier Wochen die 3 Mio.-Besucher-Marke in den heimatlichen Kinos. Zwei der vier Darsteller erhielten für ihre Leistungen den franz. Cesár. Bis heute wurde und wird „Der Vorname“ an unzähligen Bühnen gespielt. Weltweit. Für die gleichnamige deutsche Kinofassung nahmen Claudius Päging (Drehbuch, „Schatz, nimm Du sie!“) und Sönke Wortmann (Regie, „Das Wunder von Bern“) lediglich […]

Filmkritik „Die Unglaublichen 2“ von Brad Bird

Veröffentlicht am Veröffentlicht in _ aus dem Kino, Kultur

Familie kann so super sein. Vor allem, wenn jedes Familienmitglied Superkräfte besitzt. Wie bei Familie Parr. 14 Jahre sind inzwischen vergangen, seit dem letzten Abenteuer der „Unglaublichen“. Und weil der Besuch bei den Parrs so lustig, unterhaltsam und vor allem so erfolgreich war, knüpft Pixar in Person von Brad Bird direkt an der Stelle an, an der das letzte Abenteuer endete. Das funktioniert im Trickfilm-Genre auch 14 Jahre später ohne erkennbare Verschleißerscheinungen. Diesmal wird das Geschehen allerdings zunächst aus der Sicht einer anderen, unbeteiligten Person kommentiert – und setzt sich fort mit einem perfekt getimten, weil sehr zeitgemäßen Rollenwechsel. Aber […]