Kultur

„Tour of Tours“, Erfolgsfaktor Synergieeffekt

IMG_6072_2Ein Synergieeffekt beschreibt das Zusammenwirken von Faktoren, die eine Synergie ergeben, sich also gegenseitig befeuern. In der Wirtschaft sind Synergieeffekte an der Tagesordnung. Ein Erfolgsmodell. Erfolg brauchen andere Industrien auch. Die Musikindustrie zum Beispiel. Hier fällt einem zum Thema Synergien jedoch nur das Projekt „Night of the Proms“ ein. Eine gewachsene Veranstaltung, bei der in verschiedenen Städten stets am Ende eines Jahres Klassik auf Pop trifft? Aber sonst?

Dass „ein Ganzes mehr sein kann als die Summe seiner Teile„, was bereits Aristoteles in der Antike festgestellt hat, entdeckte eine Reihe von Musikern aus Berlin im Jahr 2013 für sich. Vor zwei Jahren holten bei einem gemeinsamen Auftritt die Gruppe „Town of Saints“ und der Musiker Honig spontan einige befreundete Musikerkollegen mit auf die Bühne. Unter ihnen: Jonas David, Tim Neuhaus und Ian Fisher. Von ihrer gemeinsames Session in Berlin waren alle Beteiligte so angetan, dass die Idee für eine gemeinsame Tour aufkam. Und selbige bekam schnell einen Namen, man einigte sich auf nicht weniger als „Tour of Tours“.

Ein Projekt, bei dem bis zu zehn Musiker auf der Bühne stehen und sowohl ihre jeweils eigenen als auch gemeinsame Songs zusammen interpretieren. Zum Ende des Jahres 2014 fand der Auftakt der Tour in Köln statt. „Wir haben zusammen in dieser Formation nur drei Tage geprobt. Also, mal schauen, was der Abend so bringt“ stimmte Stefan Honig das Publikum in Köln perfekt auf den Abend ein. Honig ist der Kern dieser in Mannschaftsstärke angetretenen Riesenband. Er treibt an, swingt mit, stellt größtenteils die (Solo)Darbietungen seiner Kollegen vor und kann sich auch mal ganz ruhig in den Hintergrund stellen, wenn beispielsweise sein Freund und Kollege Tim Neuhaus eines seiner wunderbaren Songs wie zum Beispiel „As life found you“ anstimmt.

Stilistisch reicht die Bandbreite der Darbietungen von Singer/Songwriter-Pop über Country und Boogie bis hin zu Folkpop, man hört mal Turin Brakes, mal Arcade Fire und beim Indieradio-Hit „Golden Circle“ von Honig natürlich die Neo-Folk-Pioniere Mumford & Sons. Die Musiker tun sich dabei nicht nur aus rein pragmatischen Gründen zusammen, sie verbindet auch eine gemeinsame Sound-Idee. Das Publikum freut´s. Die Kritiker auch. Sie tituliert die erfolgreiche Tour als „Diese Tour dokumentiert den Stand der Popmusik aus Deutschland anno 2015.“

Auch ich kann den Abend mit bis zu zehn Musikern auf der Bühne nur wärmstens empfehlen. Daten zur „Tour of Tours“ findest Du hier. Hingehen!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.