Kultur

Die Your Gig Konzertreihe. War da was?

Your-Gig LogoVertrauen ist eine notwendige Illusion“ hat der deutsche Philosoph Friedrich Nietzsche einmal gesagt. Betrachtet man aktuelle Umfragen zum Thema „Medien und Journalismus in Deutschland“, wie zum Beispiel die jüngste forsa-Umfrage zum Thema (in Auftrag gegeben von der Akademie für Publizistik in Hamburg), scheint Nietzsches These in dieser Hinsicht auch heute noch aktuell. Wie gewinnt man – und vor allem wie behält man dann – das Vertrauen seiner LeserInnen, wenn es nicht vorhanden ist? Ich würde darauf antworten, durch mehr Transparenz und eine ehrliche, gut recherchierte und vor allem hinreichende Berichterstattung. Positivbeispiele gibt es dafür viele (Die ZEIT, Der Spiegel, etc.). Deshalb an dieser Stelle dazu ein Negativbeispiel.

Die Konzertagentur „Your Gig“, eine Abteilung der gleichnamigen Unternehmensgesellschaft mit Sitz in Bonn, veranstaltet seit 2008 eine Konzertreihe mit Namen… genau „Your Gig“. In zahlreichen Städten in NRW können junge Bands ihre Musik live einem größeren Publikum vorstellen. Talentförderung 2.0 sozusagen. Seit 2010 ist als Austragungsort auch die Stadt Münster (Café Sputnik) mit dabei. In Vor-, Zwischen-, Haupt- und Endrunden darf das anwesende Publikum per Handzettel über den weiteren Verbleib der Bands in dem Contest abstimmen. Das Clevere daran: Mit der Erststimme wird die Band gewählt, wegen der man gekommen war und mit einer Zweitstimme wird eine zweite Band „bestimmt“, die man vielleicht zuvor noch nicht kannte.

Der Erfolg gibt den Veranstaltern Recht. Das Konzept kommt an. Aber braucht das Land neben den zahlreichen „Sanges-Contesten“ („DSDS“, „Your Voice“, „X-Factor“ etc.) jetzt auch noch einen Band-Contest? Der entscheidende Unterschied ist hier das Konzept. Während in anderen Wettbewerben die Gewinner anschließend vom Veranstalter vermarktet werden (Knebelverträge inkl. Auftritte in bestimmten Medien), übernimmt die „Your Gig Agentur“ lediglich das Event Management für eine Konzertreihe mit der Gewinnerband, die „Your Gig Special Shows“. Eine Win-Win-Situation für Künstler und Veranstalter also.

Zweitplazierte Band Good Morning Fire Eater
Zweitplaziert in Münster: "Good Morning Fire Eater"

In Münster stieß diese Möglichkeit, seine Kunst/Musik einem größeren Publikum vorstellen zu können, auf ein großes Echo. Die sehr aktive Münsteraner Bandszene (Über 200 Bands auf Muensterbandnetz.de) nahm das Angebot dankend an. In zahlreichen (sehr gut besuchten) Konzertrunden wurde am 11.11. in der Sputnikhalle der Stadtsieger gekürt. Und, was konnte man darüber in den Lokalnachrichten erfahren? Gar nichts! Stillschweigen. Wieder einmal hatten es die Lokalredakteure in Münster verpasst, eine Steilvorlage aufzunehmen für eine junge, lokale Berichterstattung über ein Thema, das die Jugend bewegt. Gelegenheit verpasst, Chance vertan! Ein weiterer Nagel für den Untergang des lokalen (Print-)Journalismus hatte sich damit in den schon lange dafür bereitstehenden Sarg gebohrt.

Your Gig Gewinner 2011 in Münster t*fd*s
Your Gig Gewinner 2011 in Münster, "t*fd*s"

Die Jugend ist als möglicher neuer Leserkreis längst verprellt. Die zahlreichen TeilnehmerInnen/BesucherInnen der Konzertreihe bedienen sich schon lange anderer Medien. Das belegen viele Studien. Die Gewinnerband 2011, die vom Publikum auserwählte, hervorragende Punk-Rock Band „t*fd*s“ aus Münster, drei Jungs, die die Sputnikhalle zum Kochen brachten (Motto: „Wenn ihr nicht schwitzt, haben sie etwas falsch gemacht“), wird im April in Köln um den Gesamtsieg spielen. Neben der Steigerung des Bakanntheitsgrads winken zahlreiche Preise, wie zum Beispiel kostenlose Studioaufnahmen. Für das nächste Jahr haben sich erneut zahlreiche Bands aus Münster angemeldet. Vielleicht ist im nächsten Jahr irgendetwas darüber in der Lokalzeitung zu lesen. Oder in einer Fotogallerie zu sehen. Die Jugend wird das weniger interessieren. Sie hat das Vertrauen in guten Lokaljournalismus längst aufgegeben. Eine Illusion, die schon nicht mal mehr „notwendig“ ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.