Elternzeit (1) – Warum hat man mir das nicht gesagt?

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Allgemein

Kinderwagen vor Computertastatur
Photo @Silke Kaiser / pixelio.de
VOR der Elternzeit wurde ich oft mit den Worten „schönen Urlaub“ in meine achtwöchige Arbeitspause verabschiedet. Urlaub? Frischgebackene Väter dürften angesichts dieser weitläufigen Meinung, Elternzeit sei Urlaubszeit (sicher meist nur von kinderlosen Kontakten), nur müde mit dem Kopf schütteln. Nein, wer die Elternzeit mit Urlaub verbindet, der liegt leider völlig falsch. Logistiker (Haushalt), Psychologe (Frau und Kind), Koch, Kameramann, Kinderkrankenpfleger, Fotograph, Entertainer, … das sind die Berufe, die ein junger Vater in der Elternzeit kurzfristig ausüben und beherrschen sollte! Und wo bleibt da der Blogger?

Oft habe ich mich in den (viel zu) kurzen Wochen gefragt: Warum soll ich meine Erfahrungen aufschreiben? Vor allem, wann? In den kurzen Schlafpausen des Kindes am Tag? Nach dem Zu-Bett-gehen am Abend? Wie haben das die anderen zahlreichen Elternzeit-Blogger geschafft? Und was haben dann diese müden und erschöpften, meist sehr kurzen Artikel für einen Mehrwert?

Ich würde jedoch gerne ein paar Erfahrungen, die ich in dieser wunderbaren Zeit gesammelt habe, weitergeben. Mit etwas Abstand. In einem ausgeschlafenen Zustand, hoffe ich. Denn Erlebnisse wie zum Beispiel die erste Rolle des Kindes, der erste Zahn oder der erste Besuch mit Kind im Schwimmbad sind für einige werdende Väter vielleicht weniger interessant. Viel interessanter dürften einige Ratschläge sein, die ich vor und während der Elternzeit nirgends nachlesen konnte. Welche Literatur lohnt sich beispielsweise? Oder was gilt es allein im Schwimmbad oder noch besser in den Umkleiden eines Schwimmbades vor und nach dem Babyschwimmen zu beachten? Diese und weitere meines Erachtens erwähnenswerten Erfahrungen möchte ich gerne an dieser Stelle in unregelmäßigen Abständen veröffentlichen. Auch für mich. Und evtl. für das zweite Kind, sollte ich einige Erlebnisse bis dahin vergessen haben. Vor allem freue ich mich auf den Austausch mit anderen Müttern und Vätern. Sicher gibt es eine ganze Menge Tipps, Vorgehensweisen und Ratschläge, die ich noch nicht kenne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.