Kultur

Musicaltipp: „Dracula“, die zehnte Inszenierung des Freien Musical Ensemble Münster

Szene aus dem Musical Dracula vom Freien Musical Ensemble Münster
Foto: (c) Sonja Buske
Der Regisseur? Ist eigentlich Arzt! Die männliche Hauptrolle? Lehrer für Mathe und Bio. Die erste Geige im Orchester? Eine Musikstudentin. – Wer bei dieser „Besetzung“ an eine Musical-Inszenierung denkt, demjenigen werden vielleicht zunächst die Worte „Hobby“, „Laie“ oder „Schulaufführung“ in den Sinn kommen. Und weniger die Worte „professionell“ oder „Profi“. Doch die Worte „Hobbytruppe“, „Freizeitdarsteller“ oder „Laienschauspieler“ fallen selten, wenn vom Freien Musical Ensembles Münster die Rede ist. In fast allen Berichten, Artikeln und Rezensionen über die Aufführungen des Ensembles werden stets die hohe Professionalität und das hohe Engagement erwähnt, mit der die Beteiligten ihrer Leidenschaft nachgehen.

Und diese Leidenschaft heißt Musical, seit mittlerweile über zehn Jahren. Die Idee zu einem Freien Musical Ensemble, kurz FME, hatte Ingo Budweg. Der gebürtige Essener hat selbst viele Jahre im Orchester gespielt, seit 2003 arbeitet er als Assistenzarzt in der Unfallchirurgie. 1999 ging es los mit dem FME, da studierte der Musical-Fan und Hornist noch an der WWU in Münster. „Dracula“ von Frank Wilhorn ist das zehnte Musical-Projekt unter seiner Leitung. Für den viktorianischen Klassiker von Abraham `Bram` Stoker in der Musical-Version von Frank Wildhorn bekam man gar die Rechte für die Deutschlandpremiere. Ich durfte mir die Premiere der neuen Inszenierung ansehen. Hier meine Kritik zum neuen Musical „Dracula“ auf mehrtheater.de. Es gibt noch Karten für weitere Auffühungen bis 20. Dezember unter www.fme-ms.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.