Tipps

Sprinterausbau – Folge 2

Mercedes-Sprinterausbau, Sprinterausbau, Innenausbau Gertz 4 (Photo: C.Gertz)
Mercedes-Sprinterausbau, Sprinterausbau, Innenausbau Gertz 4 (Photo: C.Gertz)
Münster – Bevor der Ausbau weiterging, sollte erst der TÜV sein O.K. geben. Die neue Plakette samt AU war nach einer intensiven halbstündigen Begutachtung seitens eines Ingenieurs kein Problem. Wohl aber die wenigen Öltropfen, die im Motorraum plötzlich aufgetaucht waren. Sollte jetzt, kurz vor der Reise der Motor seinen Geist aufgeben? Konnten wir uns die Reise nun abschminken? Wir befürchteten das Schlimmste. Doch nach einem Termin bei Beresa Nutzfahrzeuge in Senden gab es Entwarnung. Der Motor bekam eine neue Dichtung und die Lichtmaschine eine neue Schwungscheibe. Der Ärger über die 345,00 Euro und die mehr als 1,5 stündige Wartezeit bei Beresa war schnell verflogen. Schwamm drüber!
Mercedes-Sprinterausbau, Sprinterausbau, Innenausbau Gertz 5 (Photo: C.Gertz)
Mercedes-Sprinterausbau, Sprinterausbau, Innenausbau Gertz 5 (Photo: C.Gertz)
Schritt 2 war die Innenverkleidung. Bevor es mit den in Bochum bei Reimo bestellten Amaflex-Matten losgehen konnte, mussten noch die Poppnieten der alten Verkleidung entfernt werden. Eine mühselige Arbeit. Wer für diese Arbeit keine Stunden aufbringen will, sollte eine kleine Flex zur Hand nehmen und die Stifte wegschneiden. Die Köpfe der Nieten lassen sich dann viel schneller herausschlagen. Weiter ging´s mit den Schaumstoffmatten. Sowohl unter dem Dach als auch an den Seitenwänden wurde an nur zwei Tagen die Innenverkleidung verklebt. Ein weiterer Tipp: Sprühkleber verwenden! Niemals Matten mit einer Klebeschicht. Das erleichtert das Verlegen und anschließende Verkleben der Matten.
Mercedes-Sprinterausbau, Sprinterausbau, Innenausbau Gertz 6  (Photo: C.Gertz)
Mercedes-Sprinterausbau, Sprinterausbau, Innenausbau Gertz 6 (Photo: C.Gertz)
Nach dem Verkleben der Dämmung wurde das Auto offen stehen gelassen, um die Dämpfe des Klebers entweichen zu lassen. Im nächsten Schritt wurde die alte Innnenverkleidung gestrichen. Hier haben wir uns für einen weißen seidenmatten Kunstharz-Lack entschieden, der drei Funktionen auf einmal übernimmt: Die Grundierung, den Grundanstrich und das Finish. Der Lack sollte aber mindestens 24 Stunden Zeit zum Trocknen haben. Weiter geht´s in der nächsten Folge…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.