Vorsicht vor dem TV-Test!

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Allgemein

Screenshot Mediascore TVTestMit „Fernsehen – So wie ich es mag“ oder „Eine attraktive Vergütung wartet auf Sie“ wirbt zur Zeit eine Gesellschaft im Internet, die sich Mediascore-Team nennt. Wer einen der unzählig vielen Banner im Internet anklickt, landet auf einer Seite namens tvtest.de. Als kritischer Kulturjournalist und damit auch regelmäßiger Bewerter zahlreicher Medienangebote bin ich neugierig geworden und habe Kontakt zur Gesellschaft für Medien- und Kommunikations- forschung mbH hergestellt. Es meldete sich nach Abgabe meiner Kontaktdaten nach nur zwei Tagen eine nette weibliche Stimme am Telefon, die mir die Vorzüge an einer Teilnahme der TV-Studie aufzeigen wollte. Denn Mediascore sucht zur Zeit viele Teilnehmer für eine Studie, um das Fernsehverhalten zu untersuchen. Und wer jetzt denkt: „Toll, endlich mal die Einschaltquoten in Deutschland (mit) beeinflussen“, dem sei gesagt, Vorsicht!

Nach einer kurzen Recherche und einer Befragung eines Ex-Teilnehmers bekommen die Probanden den Aufwand mit 35,-Euro monatlich oder, falls nicht vorhanden, einem kostenlosen DSL-Anschluss vergütet. Der Proband muss jedoch ein sehr unschönes Stand-Alone-Gerät am Fernsehgerät platzieren, das sehr viel Strom verbraucht, er muss eine dauerhafte Verbindung zur DSL-Leitung garantieren und wird mit Fragebögen belästigt, die er öfter als die vorher vereinbarten „etwa alle drei Wochen“ ausfüllen darf.

Dazu Timo G.: „Das Gerät ist sehr hässlich und meine Stromrechnung ist fast explodiert. Dazu die ganzen Fragebögen und das für 35,- Euro. Das war ein Fehler„. Also, Vorsicht vor dem TV-Test von Mediascore.

Flattr this!

17 Gedanken zu „Vorsicht vor dem TV-Test!

  1. Ich danke auch für den Hinweis!
    Ich las eine Anzeige in der Zeitung und war gerade auf der Homepage, wollte mich noch mal mehr über mediascore informieren, bevor ich mich bewerbe. Gut, dass ich diese Seite hier gefunden habe.
    Danke!

  2. Ich schließe mich meinen Vorgängern an. Wenn man schon mit macht, sollten auch alle etwas POSITIVES davon haben u. nicht nur die Fimen. Das man als Teilnehmer (fast) nichts davon hat, sagt doch schon alles über diese Firma aus…!

  3. vielen dank für diese wichtige info
    wäre selber bald in diese “ falle “ getappt . habe die anzeige auch in der zeitung gelesen und hab mich daran gemacht mich etwas mehr zu informieren .
    dann … dieses hier gefunden…. und bin dankbar . das hätte sicher wieder kosten und nerven verbraucht was unnötig ist …

    danke und tschööö

  4. Hallo,
    kann dem ganzen nur wiedersprechen.Habe durch die BOX von Mediascore einen geringen mehrverbrauch.Frabebögen hat man vieleicht 2-3 mal im Monat und wenn man die nicht machen möchte ist das nicht tragisch.
    Das Team von Mediascore ist sehr Freundlich und Hilfsbereit.
    Zum Thema hässliche Box kann ich nur sagen die neue Box ist Optisch schöner.
    Sieht aus wie ein Würfel mit Display.
    Wir machen das seit 5 Jahren und können uns nicht beklagen.

  5. Hallo.

    auch ich kann mich meinem Vorredner nur anschliessen,
    ich nehme jetzt fast 9 Jahre an dieser Studie teil und bin vollkommen zufrieden.

    OK die BOX ist nicht schön aber warum auch. Bei mir steht die im Schrank und geht auch locker als Konsole durch.
    Das Team von Mediascore ist tatsächlich sehr nett und hilft wo es nur kann.
    Fragebögen klar hatte ich in den 9 Jahren schon welche aber alles in allem vielleicht 10 Stück.
    Und ich meine 10 Stück in den ganzen 9 Jahren.
    Also eine Belastung ist dies ganz bestimmt nocht vorallem weil ich jeden Monat die 35 Euro bekomme und das seit 9 Jahren ! Und das auch wenn ich mal über einen längeren Zeitraum nicht Fern geschaut hab !
    Stromverbrauch hat sich druch die Box auch nicht wirklich erhöht hab das mal gemessen und wenn überhaupt sind es 50 bis 100 KW im Jahr mehr.
    Ich denke mir mal alle die hier was negatives über Mediascore schreiben sind

    entweder von der Einleitung dieses Artikels ( VORSICHT!!! ) beeinflusst oder

    vom Gedanken das man für 35 Euro monatlich tatsächlich auch eine Kleinigkeit leisten muss abgeschreckt.

    Ich auf alle Fälle kann Mediascore nur empfehlen.

  6. Das ist schon mal sehr gut zu Wissen , das es hier nur um ein „Mist-Job“ Angebot
    handelt . Besten Dank , für die Info .

  7. Ich bin seit fast 6 Jahren dabei und kann nichts negatives berichten. Meine Box sieht aus wie die alten Videoplayer und da hat sich auch niemand über das hässliche Aussehen beschwert. Die Umfragen sind maximal 3 pro Monat und dauern oft nur zwischen 5 und 15 Minuten. Rechnet das mal aus. Ihr verdient im Durchschnitt für monatlich 30 Minuten 35 €. Mindestlohnarbeiter müssen dafür mehr als 1 Arbeitstag malochen. Und die Stromkosten fallen gar nicht ins Gewicht, selbst wenn es 1€ pro Monat wäre, blieben noch 34 € übrig. Und für Leute die eh gern fernsehen sind die Umfragen auch ganz interessant. Ausserdem kann man geplante Fernsehsendungen ansehen, die noch nicht ausgestrahlt werden und mit wirken, ob diese es schaffen ausgestrahlt zu werden.

  8. Ich überlege gerade mich anzumelden.Daß ich auc etwas tun muß dafür ist schon klar.Ich gebe gerne Bewertungen ab,also ist es für mich keine Belastung(eher eine Freude).Die Box würde mich nicht stören.Aber jeder hat ja die Wahl.Danke,daß man auch mal ein Mitspracherecht hat an den heutigem Fehrnsehenprgramm.

  9. Wir sind seit fast 10 Jahren Teilnehmer an der Studie. Ich habe weder erhöhte Stromkosten noch finde ich die kleine Box unansehnlich, es ist eben ein technisches Gerät. Wir sind sehr zufrieden!!!!

  10. Also ich habe die alte und seit ein Jahr die neue Box. Also die Belästigung hält sich wirklich in grenzen. Also für 35,- ist der aufwand absolut gerechtfertigt. Schade nur, das die Box nicht über HDMI einwandfrei funktioniert, sie kann leider nicht so geschaltet werden, das die meine Verstärker automatisch beim einschalten des Fernsehers mit einschaltet.

  11. Wir haben die Box auch und sind sehr zufrieden. Die Box kann man so einstellen, dass sie die Uhrzeit und das Wetter für die eigene Stadt anzeigt. Super praktisch und viele Besucher haben schon gefragt, was das für ne tolle Wetterstation ist. Also absolut nicht hässlich!!!
    Wir können Mediascore nur weiterempfehlen.

  12. Das Problem ist doch, dass man für 35 Euro im Monat wertvolle persönliche Informationen (hier:Sehgewohnheiten) verkauft bzw. freiwillig preis gibt. Der Auftraggeber (die Mediascore Gesellschaft für Medien- und Kommunikationsforschung mbH) verdient ein Vielfaches daran denn sie kann die hieraus erstellten Studien für teures Geld an potentielle TV-Stationen bringen. Und dies mit geringstem Aufwand.

  13. Also ich mache das jetzt auch schon seit Jahre. Die Befragungen und Sendungstests halten sich in Grenzen .
    Dafür hab ich meinen Telefonanschluß mit Doppelflat gratis.
    Es mag ja sein das media score daran ein vielfaches verdient, aber muss mich das interessieren?
    Der Vorstand der Firma bei der ich arbeite verdient ebenfalls ein vielfaches von dem was ich verdiene.
    Und die Mitarbeiter sind auch sehr freundlich und lösungs orientiert.
    Fazit: es gibt keinen Grund hier vorsichtig zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.