Internet löst Zeitung ab

Seattle Post IntelligencerMünster – Jetzt haben wir es Schwarz auf Weiß. Mit dieser Nachricht sollten nun auch die letzten Zeitungsfreunde überzeugt werden können. Denn wie aus dem jährlichen Bericht zum State of the News Media“ hervorgeht, hat das Internet in Amerika die Zeitungen in 2008 in ihrer Wichtigkeit als Nachrichtenquelle bereits abgelöst. Zwar ist die wichtigste Nachrichtenquelle in den USA immer noch das Fernsehen, doch direkt dahinter folgen die Nachrichten-Webseiten. Im letzten Jahr, so der Bericht, hätten sich die Zugriffszahlen auf den 50 wichtigsten Nachrichtenseiten um durchschnittlich 27 Prozent gesteigert, während die Zeitungen und Magazine viele Leser verloren hätten. Durch diese Entwicklung sind viele US-Zeitungen tief in die roten Zahlen gerutscht. In der letzten Woche erschien letztmalig die letzte Print-Ausgabe der 146 Jahre alten Seattle Post Intelligencer (siehe Bild). Die Tageszeitung aus Seattle wird es in Zukunft nur noch als Internet-Ausgabe geben. Von den 181 Angestellten bleiben nur noch 20 in der Redaktion, 20 im Anzeigenvertrieb. Fast zeitgleich hat der milliardenschwere Google-Konzern eine engere Zusammenarbeit mit News- und Presseagenturen angekündigt. Verleger und Journalisten sollten diese Meldung sehr ernst nehmen und mehr in die Online-Auftritte investieren, bevor der Wandel verschlafen wird. Wie die Zukunft aussehen kann, zeigt bereits das münsteraner Online-Portal Echo-Muenster.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.