Recht im Social Web – Social Media Guidelines

Logo_alfatrining

 

 

Social Media Manager/-in

 

 

 

 

 

Recht im Social Web – Social Media Guidelines

 

Die meisten sozialen Netzwerke verbieten Dir, auf deren Seiten folgende Inhalte zu veröffentlichen:

    – derbe Inhalte, die Persönlichkeitsrechte verletzten (z.B. Unfallszenen, Schusswunden etc.)
    – Hassreden, die Persönlichkeitsrechte verletzte und die Religionsfreiheit einschränken
    – Gewalt (Drohungen)
    – personenbezogene Inhalte
    – falsche Indentitäten (- > Facebook = Klarnamen? – > http://www.youtube.com/watch?v=g4KIuwhx2wU)
    – Spam, Viren
    – Werbung für illegale Aktivitäten (Drogenrezepte)
    – jugendgefährdende Inhalte (Nacktheit, Pornografie)

 

 

In den Nutzungsbedingungen der Netzwerke steht dazu, dass der Anbieter „der Ansicht ist“, dass Du gegen die Nutzungsbedingungen verstoßen hast. Rechtlichen Schutz gegen eine Sperrung / Löschung der Seite gibt es nicht. Aus diesem Grund ist es ratsam, Unternehmens-Blogs auf einem eigenen Server zu betreiben. Dieser kann nicht so leicht bzw. gar nicht „gesperrt“ werden.

 

 

 

 

Social Media Guidelines

 

(Quelle: Christian Solmecke von der Kanzlei WBS auf Youtube; 16.08.2010; Länge: 2:14 Minuten)

 

 

Unternehmens-Guidelines

 

Du hast es vielleicht noch aus dem „Community Management“ im Kopf: Auch und gerade für die Mitarbeiter sind „Social Media Guidelines“, also Richtlinien, wichtig. Jedes Unternehmen hat unterschiedliche Vorstellungen, wie und was im sozialen Netz passieren bzw. geredet werden darf. Dazu ist es ratsam, bereits im Vorfeld Social Media Guidelines in den Prozess zu implementieren.

 

Beispiel, warum Social Media Leitlinien für ein Unternehmen wichtig sind: -> http://allfacebook.de/policy/so-vermeiden-sie-die-haftung-fuer-private-facebook-aktivitaeten-ihrer-mitarbeiter

 

10 Tipps zum Umgang mit Social Media von Daimler:

 

    1. Es geht immer um Konversation

    2. Achten Sie auf Qualität
    3. Seien Sie ehrlich
    4. Bleiben Sie höflich

    5. Berichtigen Sie Ihre Fehler

    6. Seien Sie auch als Privatperson professionell

    7. Trennen Sie Meinungen und Fakten

    8. Seien Sie ganz Sie selbst

    9. Behandeln Sie Vertrauliches vertraulich

    10. Achten Sie das Gesetz

In vollständiger Fassung: – > https://www.daimler.com/dokumente/konzern/sonstiges/daimler-socialmedialeitfaden-de.pdf

 

 

Die Social Media Guidelines von 1und1:

– > http://blog.1und1.de/2015/05/28/unsere-neuen-social-media-guidelines/#page-content

 

 

 

(Quelle: FreseniusTV auf Youtube; 03.02.2015; Länge: 2 Minuten)

 

Schönes Video zu den Guidelines von Denkwerk

(Quelle: Denkwerk GmbH auf Youtube; 15.07.2013; Länge: 3:20 Minuten)

 

Die Guidelines des Unternehmens Linde

(Quelle: Linde Group auf Youtube, 08.07.2013; Länge: 3:16 Minuten)

 

Die Guidelines von Tchibo (und noch einiger mehr …)

(Quelle: Im Film stolpert „Herr Bohne“ über einige Fallstricke des Social Web. Der Tchibo Film will Mitarbeiter für Chancen und Risiken des Web 2.0 sensibilisieren. Mehr Informationen auch unter www.tchibo.com/blog. 10.05.2011; Länge: 2:15 Minuten)

 

 

 

 

Datenschutz

Die EU-Datenschutzgrundverordnung ist bereits im Mai 2016 in Kraft getreten, enthält jedoch eine zweijährige Übergangsphase. Was es mit der DSGVO aufsich hat und was seitdem zu beachten ist, kannst Du dem Kapitel 3 des Buches „Online Recht“ ab Seite 46 entnehmen. Wir schauen einmal rein.

 

 

 

 

Weiter geht´s mit Recht im Social Web – Urheberrecht

 

 

Zurück zur Themenübersicht.