Sprinterausbau – Folge 4

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Tipps

Mercedes-Sprinterausbau, Sprinterausbau, Innenausbau Profi
Mercedes-Sprinterausbau, Sprinterausbau, Innenausbau Profi
Münster – Zur Erinnerung: Wir bauen unseren Sprinter aus! Die Schritte werden in diesem Blog schriftlich festgehalten. Ganz zu Beginn des Projektes musste erst einmal die Frage geklärt werden: Wer erledigt den Innenausbau? Preise wurden eingeholt, Telefonate geführt und Faxe verschickt. Die Preise für den Ausbau eines Sprinters bewegen sich von 3.500 Euro (Firma Flexebu) über 5.500 Euro (Firma Reimo in Bochum) bis hin zu 8.000 Euro plus X bei diversen anderen Anbietern. Da wir den Sprinter in Zukunft nach wie vor auch als Nutzfahrzeug bewegen wollen, entschieden wir uns für das flexible „Elemente-Modell“ Marke Eigenbau. Dazu wurde eine Skizze angefertigt, in die wir verschiedene Elemente für die drei wichtigen Funktionen eines Campingmobils eingezeichnet haben: Schlafen, Kochen und Stauraum. Unser Sprinter sollte demnach tragbare Elemente aus Holz erhalten, die leicht herausnehmbar sein sollten aber dennoch genug Stabilität bieten, um die drei wichtigen Funktionen bereitstellen zu können.
Mercedes-Sprinterausbau, Sprinterausbau, Innenausbau Gertz (Photo: C.Gertz)
Mercedes-Sprinterausbau, Sprinterausbau, Innenausbau Gertz (Photo: C.Gertz)
In einem Holzhandel besorgten wir uns 2,44 x 1,25m große und 18 Millimeter dicke Bootsbau-Sperrholzplatten, mit denen wir die stabilen aber leichten Konstruktionen herstellen wollten. Ein befreundeter Schreiner half uns bei der Herstellung von insgesamt 5 Holzelementen. Denn das Erstellen von passgenauen Möbeln (Achtung: Radkastenausschnitt!) ist ohne eine Formatkreissäge nur schwer möglich. Hier unser Vorschlag einer Inneneinrichtung: 1. Stützschrank links 2 m lang, 0,45 m breit 0,45 m hoch; 2. Stützschrank rechts 1,20 Meter lang, 0,45 m breit; 3. Batteriekasten links 0,47×0,45 m BxL und 0,45 m hoch; 4. Vorzeltkasten Mitte zum Stabilisieren der Bettkonstruktion 1,10 m lang, 0,45 m breit und 0,45 m hoch und schließlich 5. eine Koch-Waschkombination 1,20 m lang, 0,45 m breit und 0,90 m hoch. Parallel zur Herstellung der herausnehmbaren Elemente wurde weiter an der Dämmung gearbeitet. Dazu Näheres in der nächsten Folge. –> Folge 5, hier..