Quo Vadis, SC Preussen Münster?

Marc Fascher, Trainer des SCP

Foto: SC Preussen Münster

Angesprochen auf die gute Frühform ihrer Mannschaft zu Beginn einer Saison reagieren Fußballer, Trainer und Verantwortliche oftmals sehr reserviert bis hin zu verärgert. Fragen wie “Führt der Weg zur Meisterschaft nur über..” oder “Ist die gute Form der Mannschaft nicht beängstigend?” werden nicht selten mit schroffen Kommentaren wie “Ach, ihr von den Medien..” oder “Den wievielten Spieltag haben wir heute?” quittiert. Und mit was? Mit Recht. Vor, während oder nach den ersten fünf Spieltagen einen möglichen Saisonausklang herbeizureden, dürfte wohl nur den unerfahrensten Sportkommentatoren passieren. Im Fernsehen arbeiten diese “KollegInnen” nicht selten für die Sendergruppe RTL und in Münster für die Münstersche Zeitung.

Trainer Marc Fascher vom Aufsteiger SC Preußen Münster reagiert auf solche oder ähnliche Fragen sehr gelassen. Das kann er auch.

Fußballstadion Osnabrück

Osnabrück gegen den SCP. (Foto: C. Gertz)

Der SCP liegt nach dem zehnten Spieltag in der dritten Liga auf dem fünften Tabellenplatz. Eine Überraschung? Nicht für Fascher. “Wenn wir als Mannschaft funktionieren, dann haben wir gegen jeden Gegner eine Chance“, lautet Faschers zentrale These. Ich bin da nicht so euphorisch. Vor allem die Begegnung in Osnabrück hat gezeigt, dass die Mannschaft in Drucksituationen sehr verhalten, ja geradezu ängstlich reagiert. Und die richtig schweren Gegner kommen erst noch. Spielte die Mannschaft zu Beginn der Saison vielleicht weit über ihrem Niveau? Das werden die nächsten Begegnungen zeigen.

Das große Glück der Preußen in dieser Saison 2011/2012 ist, dass die Liga sehr ausgeglichen ist. Bleibt zu hoffen, dass Spitzenkräfte wie Güvenisik, Patrick Kirsch, Clement Halet oder Ornatelli weitestgehend von Karten verschont und gesund bleiben. Dann können sie sich vielleicht wirklich im oberen Drittel der Tabelle behaupten. Und erst dann wird man vielleicht einmal nachfragen dürfen, wohin die Reise am Ende gehen könnte.

 

Hertha BSC zu Gast

Fans SC Preussen Muenster Pokal Hertha BSC Berlin

Fans SC Preussen Muenster Pokal Hertha BSC Berlin (Photo: C. Gertz)

Münster – Ein Paukenschlag nach der Rückreise aus dem Urlaub: Das Pokalspiel des SC Preußen Münster gegen den Bundesligisten aus Berlin. Natürlich muss ich zugeben, dass dieses Spiel unsere Urlaubsplanung beeinflusst hat. Doch es hat sich gelohnt. Erst in den letzten beiden Minuten der Verlängerung hat der Bundesligist, der die letzte Saison als Tabellensechster beendet hat, die Preußen in einem spannenden Spiel mit 3:1 bezwingen können. Ein Klassenunterschied war kaum auszumachen. Alle Preußen-Fans dürften sich da sicherlich auf die neue Saison freuen. Eine Saison, in der ein hierschon phasenweise überragend aufspielender SCP am Ende unbedingt um die Meisterschaft mitspielen will; alle Fans der Hertha müssen sich nach dieser Leistung große Sorgen um die alte Dame machen. Zu beiden Mannschaft an dieser Stelle in Zukunft noch viel mehr.

Preußen geben Gas!

RWE gg SCP Spielzeit 2009

RWE gg SCP Spielzeit 2009 (Photo: SCP Münster)

Münster /Essen – Am gestrigen Sonntag feierte der Viertligist SC Preussen Münster 06 einen tollen Erfolg gegen den Erzrivalen Rot-Weiß Essen. Mit 4:0 wurde der Traditionsclub im eigenen Stadion von den Preußen gedemütigt. Damit setzt sich der Lauf der Preussen, der zum Ende der Hinrunde leicht ins Stocken geriet, in der Rückrunde fort und lässt Fans und Verantwortliche auf weitere große Taten hoffen. Denn mit diesem Sieg im Rücken sind die jungen Fohlen aus Münster gut gerüstet für das Pokalspiel gegen Paderborn, das am Dienstag, den 28.04. um 19 Uhr angepfiffen wird. SCP Web Tv TeamUnd immer mittendrin statt nur dabei, das WebTV Team des Preussen Münster. Wir waren live vor Ort und haben von Fanimpressionen bis hin zur Pressekonferenz (mit Essen-Neu-Trainer Ernst Middendorp) alles auf Video festgehalten. Natürlich werden wir auch beim Pokalspiel und allen weiteren Spielen der Preussen vor Ort sein und kräftig die Daumen drücken für die kommenden Begegnungen. Denn das junge Team hat jede Unterstützung verdient.