Filmkritik „Visages, Villages – Augenblicke: Gesichter einer Reise“

Veröffentlicht am Veröffentlicht in _ aus dem Kino, Kultur

Wer wen zuerst kontaktiert hat, daraus machen alle Beteiligten ein großes Geheimnis. Aber die Frage nach ihrem Kennenlernen, die wird ihnen auf ihrer Reise öfter gestellt. „Wir haben uns auf einem Dating-Portal kennengelernt“ scherzt dann irgendwann der französische Streetart-Künstler JR, der daraufhin prompt von seiner Begleitung Agnès Varda korrigiert wird. „Nein, ich habe deine großen Augen(-Fotos, Anm.d.Red.) auf den Kühltürmen gesehen. Und ich fand das wirklich toll.“ Ungewöhnlich ist es schon, das porträtierte Paar, das von Kameras begleitet zusammen im alten umgebauten Mercedes Sprinter über die Lande reist und einigen Bewohnern der Region mit übergroßen Fotos ein Denkmal setzt. Aber […]

Filmkritik „Swimming with Men“

Veröffentlicht am Veröffentlicht in _ aus dem Kino

Ende der 90er Jahre, genauer 1997, als die Welt noch weit weniger vernetzt war, amüsierte sich ein Millionenpublikum köstlich über die Geschichte einiger arbeitsloser Stahlarbeiter im englischen Sheffield, die als männliche Stripper nicht nur ihre Geldbeutel füllen, sondern auch ihr verloren gegangenes Selbstwertgefühl wiederfinden wollten. Auch ohne digitale Unterstützung sprach sich schnell herum, dass die Männer durchaus bereit waren, es, oder besser ihn, allen zu zeigen. Eben „Ganz oder gar nicht“. So lautet der deutsche Titel der britischen Filmkomödie „The Full Monty„, die sich vom anfänglichen Tipp zum internationalen Kassenmagneten entwickelte. Die charmante Geschichte von Simon Beaufoy („Slumdog Millionaire“, „127 […]

[Anzeige] Die Verlegerin – Was der Journalismus damals besser machte

Veröffentlicht am Veröffentlicht in _ aus dem Kino

Wenn die Druckerpressen endgültig die hoch explosive Story schwarz auf weiß verewigen, dann wackeln die Wände der Redaktionsräume der Washington Post wie ein Erdbeben. Dem verschmitzt lächelnden Reporter inmitten von Schreibmaschinen wird klar, dass der politische Betrieb der USA schon kurze später genauso durchgeschüttelt werden wird. Ein historischer Moment. Auch für die Pressefreiheit und den Journalismus. Dieser zentrale Moment, nachgestellt in Steven Spielbergs „Die Verlegerin“, bringt sehr elegant auf den Punkt, wie brisant die Enthüllungen damals waren, Anfang der 70er Jahre, in New York, um die sich der Film dreht. Die sogenannten Pentagon Papers, die erst von der New York […]

Mein Filmtipp: Julie Bertucellis „The Tree“

Veröffentlicht am Schreib einen KommentarVeröffentlicht in Kultur

Life is a force of nature. Wenn es um Tod und Trauerbewältigung in Spielfilmen geht, bedarf es eines zurückhaltenden Gestus. Zu viele Regisseure tappen allzu gerne in die Esoterik-Kitsch-Falle. Zuletzt der große Peter Jackson mit seinem Flop „The Lovely Bones“ (2009) oder einige Jahre zuvor Vincent Ward mit seinem Rührstück „What Dreams may come“ (Hinter dem Horizont, 1998). Für ihren zweiten Spielfilm hat sich die Französin Julie Bertucelli ausgerechnet den Judy Pascoe Bestseller „Our Father who Art in the Tree“, der auf Deutsch den banalen Titel „Erzähl mir, großer Baum“ trägt, ausgesucht. Es ist die Erzählung einer Achtjährigen, die den […]

Filmtipp: Danny Boyles Bilderorgie „127 Hours“

Veröffentlicht am Schreib einen KommentarVeröffentlicht in Kultur

Jede Zeit hat ihre passende (Film)Figur. Als sich Ende der 90er Jahre die Dot.Com-Blase aufblähte, ließ Hollywood mit „Cast Away“ Everybodies Darling Tom Hanks auf einer einsamen Insel stranden. Nur wenig später entschied sich Nicolas Cage in „Family Man“ für die Familie anstatt für die steile Karriere. Und als Gier und Machthunger den Finanzmarkt kollabieren ließen, erkannte Vielflieger Ryan Bingham, überzeugend verkörpert von George Clooney in „Up in the Air“, dass er als Verkörperung des globalen und flexiblen Kapitalismus am Ende ganz allein dastehen könnte. Drei Jahre zuvor. Mitte der sog. „Nuller-Jahre“. Aron Ralston steht für die Generation „Ego“. Er […]

Aus der Preview `Der ganz grosse Traum`

Veröffentlicht am 1 KommentarVeröffentlicht in Kultur

Das für den Dienstagabend angesetzte Spiel des SC Preußen Münster gegen den FC Kaiserslautern II wurde bereits am Sonntag abgesagt. Die Platzkommission in Münster hatte dieser Begegnung einen Strich durch die fest eingeplante Rechnung gemacht. An einem ganz anderen Schausplatz fand dennoch am Abend ein Fußballspiel statt. Und zwar auf der Kino-Leinwand in Dortmund. Der Senator-Verleih, der den Film „Der ganz große Traum“ am 24. Februar in´s Kino bringt, hatte sich wegen des am nächsten Tag anstehenden Länderspiels Deutschland gegen Italien in Dortmund die Ruhrgebietsmetropole als Previewstandort ausgesucht. Und so durfte man am Abend auch auf einige Vertreter des DFB […]