Was Sie schon immer über Twitter wissen wollten…

Portrait Tan Siok SiokAuf dem Filmfest in Oldenburg im letzten September bekam ich die Gelegenheit, einen tollen Dokumentarfilm über “das Phänomen Twitter” zu sehen. Jeder Filmbesucher, der einen eigenen Twitter-Account besitzt, durfte während der Vorstellung mit den Protagonisten im Film als auch mit der Filmemacherin live “chatten”. Ein großer Spaß! Das Projekt, das sich “Twittamentary” nennt, fand ich so interessant, dass ich einen Tag später ein langes Interview mit der südkoreanischen Filmemacherin geführt habe. Im Anschluss an die Vorführung in Oldenburg ist Tan Siok Siok mit ihrem Film um die Welt gereist. Und seit gestern ist der Film auch online im Netz abrufbar – gegen eine kleine Spende. Jeder, der Lust hat, mal zu twittern oder mehr über Twitter erfahren möchte, dem empfehle ich die 64minütigen Dokumentation, die Du dir hier ansehen kannst.

13. Filmfest Münster

Filmfest Muenster Deutschlandpremiere Unter Bauern

Filmfest Muenster Deutschlandpremiere Unter Bauern

Großes Kino in Münster. Wenn Veronica Ferres, Armin Rohde, Klaus Meine von den Scorpions, Nova Meierhenrich und viele Stars mehr in Münster auftauchen, muss es etwas zu feiern geben. Natürlich sind es in erster Linie die Stars selbst, die sich an einem solchen Abend feiern lassen aber nebenbei wurde mit der Deutschland-Premiere von “Unter Bauern” das 13. Filmfestival Münster eröffnet. Mehr zu diesem Abend, dem Film und zum 13. Filmfestival gibt es auf der Seite mehrfilm.de nachzulesen.

16. Filmfest Oldenburg

Filme, Filme, Filme gab es auf dem 16. Internationalen Filmfest in Oldenburg zu sehen. Und diesmal nicht nur zu sehen, sondern für mich auch selber zu drehen. Denn ich hatte meine große Filmausrüstung mit nach Oldenburg genommen (3 Kameras), um nicht nur zahlreiche Interviews führen -, sondern auch andere Video-Interviews verkaufen zu können. Da jedes Filmfestival wie eine Schachtel voller Pralinen ist, gab es unter den Filmen natürlich viele Highlights und einige Enttäuschungen. Zu den einzelnen Filmen gibt es mehr auf der Seite mehrfilm.de, zu den einzelnen Video-Interviews von mir gibt es in Zukunft mehr auf diesen und anderen Portalen und auch bald in den Regalen der Video- und DVDeotheken zu sehen.

25. Kinderfilmfest Münster

25. Kinderfilmfest_Muenster

25. Kinderfilmfest Muenster (Photo: C.Gertz)

Münster – Bereits zum 25. Mal fand fand vom 30. September bis 7. Oktober 2007 in Münster das KinderFilmFest statt. Sechs ausgewählte Filme des Kinderfilmfests konkurrierten auch in diesem Jahr im Schloßtheater um den „StadtBus-Filmpreis JULE“, der von den Verkehrsbetrieben der Stadtwerke Münster finanziert und von einer Kinderjury vergeben wurde. Am Ende ging der Film “Blöde Mütze” von Johannes Schmid als Sieger hervor. Ich habe auch einen klitzekleinen Beitrag zum Gelingen des Filmfestes beitragen können, denn ich habe im Rahmenprogramm und zwar beim Spinxx-Kritikergipfel einen Workshop zum Thema “Wie schreibe ich eine gute Filmkritik?” halten dürfen. Eine aufrende Erfahrung mit vielen tollen Eindrücken. Mir hat es sehr viel Spaß gemacht. Hoffentlich habe ich den teilnehmenden Kindern zwischen 10 und 15 Jahren ein paar Tipps mit auf den Weg geben können. Und vielleicht klappt es im nächsten Jahr wieder?

17. Filmfest Lünen

Plakat Luenen Filmfest 2006

Plakat Luenen Filmfest 2006

Lünen / Münster – Drei Tage lang wird jedes Jahr um diese Zeit im kleinen Lünen nahe Dortmund der deutsche Film gefeiert. Nicht mit Schampus und rotem Teppich, sondern mit Gesprächen in kleiner Runde und vielen guten deutschen Filmen. Ob alle gezeigten Filme einen Verleih finden, das ist nicht immer sicher. Doch die Chancen steigen, wenn der Film beim Publikum ankommt. So sind einige Regisseure meist sehr überrascht, wenn ihr Film auf das Festival eingeladen wird, oder mehr noch, wenn er dann auch noch den Hauptpreis gewinnt. Dem Preisträger winken neben einem Auftritt beim Partnerfestival Berlin and Beyond in San Francisco und die Erstattung der Reisekosten, ein Preisgeld von 10.000 Euro. In diesem Jahr wurde der Dokumentarfilm „Here we come“ über die Breakdance-Szene in der ehemligen DDR mit dem Hauptpreis, der Lüdia, ausgezeichnet.

Das Team von mehrfilm.de war auch in diesem Jahr wieder akkreditiert und hatte ein kleines Mikrophon und ein Laptop dabei. Mit dieser Hardware bewaffnet konnten wir in Guerilla-Manier einige Promis vors Mikrophon holen, die gerne über ihre aktuellen und zurückliegenden Projekte Auskunft gaben. Entstanden ist eine spannende Festival-Dokumentation, die immer weitere Kreise zieht. Reinhören lohnt sich! Hier findet ihr dazu alles wichtige! Auch im nächsten Jahr sind wir sicher wieder mit dabei.