Zum Stand der E-Mobilität in Deutschland

Renault Kangoo Z.E.Vor dreieinhalb Jahren hatte ich auf diesem Blog meine Fazination für das Thema “E-Mobiliät” zum Ausdruck gebracht und über meine Erfahrungen mit dem Elektroauto Kangoo Z.E. von Renault berichtet. Der letzte Satz des Eintrages lautete damals: “Wann kommen endlich die Kaufanreize für Elektroautos?” Die Reaktor-Katastrophe von Fukushima war zum Zeitpunkt meines Eintrages gut ein Jahr alt. Aber immer noch aktuell. Große Ankündigungen folgten. Atomausstieg. Reduzierung des CO2-Ausstoßes. Energiewende. Doch was ist bislang passiert? So gut wie nichts. Die Energiewende will nicht so richtig in Gang kommen. Die Ankündigungen unserer Kanzlerin Angela Merkel, dass bis zum Jahr 2020 eine Million E-Autos auf deutschen Straßen rollen sollen, scheint zum heutigen Zeitpunkt unerreichbar. Wie so viele Vorhaben, die einst vollmundig angekündigt worden sind.

Politik und Wirtschaft schieben sich den schwarzen Peter zu. Auf dem Treffen der G7-Staaten Anfang Juni wurde zwar die völlständige Abkehr von Öl, Kohle und Gas bis Mitte des Jahrhunderts vereinbart. Aber die Förderung von alternativen Antrieben scheitert in Deutschland bislang an der erfolgreichen Ausbrems-Arbeit der Autoindustrie-Lobbyisten. Und die Zahlen sind ernüchternd. In den vergangenen acht Jahren sank der reale CO2-Ausstoß von PKW in Deutschland lediglich um nur 1,6 Prozent. Derzeit sind in Deutschland gerade einmal 25.000 Elektroautos zugelassen.

Infografik: Otto-Motor in Deutschland auf dem Rückzug | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista
Und wie reagiert die Wirtschaft? Mit Lockangeboten. Um die Attraktivität eines Umstiegs auf die E-Mobilität zu erhöhen, bietet beispielsweise Renault seit April jedem Kunden die Möglichkeit, die E-Modelle des Herstellers zwei Tage kostenlos zu testen. Bedingung: 200 Kilometer sind frei, jeder weitere kostet 30 Cent, Anmeldungen unter Tel.: 0800/0304050 oder online auf renault.de. Nach über drei Jahren Probefahren eines Verlags-eigenen Kangoo Z.E. ist für mich längst klar, dass die Zeit der Verbrenner längst vorbei ist. Nicht nur weil vielfach schlichtweg übersehen wird, dass Verbrauchs- und Verschleißteile auf ein Minimum reduziert werden. Sondern auch der Alterungsprozess eines E-Autos ganz anders aussieht als bei einem Auto mit Otto-Motor.

Firmen wie Apple und Google verschwenden deshalb längst keine Gedanken mehr an Autos mit Verbrennungsmotoren. Die ersten selbstfahrenden E-Mobile drehen bereits ihre ersten Runden im öffentlichen Straßenverkehr. Wer mal einige Runden in einem E-Auto gedreht hat, möchte diese Art der Vortriebs nicht mehr missen. Siehe meine Erfahrungen vor gut drei Jahren. Es wird Zeit, dass unsere Kanzlerin jetzt die richtigen Weichen stellt. Ob da eine steuerliche Förderung von Dienstwagen (60%-Anteil bei den Neuzulassungen in D) mit E-Antrieb von drei Milliarden Euro ausreicht? In drei Jahren werde ich das Thema noch einmal behandeln. Denn dann sind es nur noch zwei Jahre bis zu den angekündigten Zielen von 1 Mio. Elektroautos in Deutschland. Auch eine Kanzlerin muss sich an ihren Versprechen messen lassen.

Die Alpen und der Massentourismus

Nachdem die Idylle immer mehr zerstört wurde, hab’ ich es als meine Aufgabe gesehen, die visuellen Störzonen zu fotografieren.” Das sagt einer, der sich auskennt. Lois Hechenblaikner, geboren 1958 in Tirol. Der Österreicher beschäftigt sich als Fotokünstler seit Jahren mit der Zerstörung der Alpen durch den Massentourismus und die Vergnügungsindustrie. Zu einem kleinen Teil habe ich dabei mitgeholfen. Peinlich. Ich schäme mich dafür. Aber jeder bekommt eine Chance, aus einem Ist-Zustand einen besseren zu machen. Dieser Bildband wird mir dabei helfen. In seinem Buch zeigt Lois Hechenblaikner, auf welch dramatische Art und Weise sich die Alpen in den letzten zwei Generationen verändert haben, mit der Gegenüberstellung von älteren s/w-Aufnahmen mit aktuelleren Bildern aus der Region. Beeindruckend. Lesetipp!

Playlist zum Frühlingsanfang

Bild (c) Joujou by pixelio.de.

Bild (c) Joujou by pixelio.de.

Der 20. März. Der Tag, als ganz Deutschland am bedeckten Wolkenhimmel die SoFi suchte. Nebenbei wurde übrigens zudem auf der Nordhalbkugel der astronomische Frühling eingeläutet. Zwar ließ der Wettergott mit den passenden Temperaturen noch auf sich warten, aber der Frühling ist nun da. Ich konnte jetzt also auch offiziell wieder öfter (m)eine spezielle Playlist anklicken. Die Playlist auf meinem Player, die ich “Frühling” getauft habe. Playlist mit Namen “Frühling”? Genau. Um einen besseren Überblick zu behalten, sortiere ich meine Songs auf meinem Player nach Stimmungen und Jahreszeiten. Aber dazu hat wohl jeder seine eigenen Kategorien. Hier eine kleine Auswahl meiner Songs, die ich unter der Kategorie “Frühling” abgespeichert habe. Leicht und heiter. Wie der Frühling halt. Weil heute ein ganz besonderer Tag ist:

1. Y´akoto – Without You
2. Damon Albarn – Mr. Tembo
3. Panjabi MC – Chaiyya Chaiyya Bollywood Joint
4. FM Laeti Feat. Fatoumata Diawara – Coco
5. Lily Wood and the Prick – Prayer in C
6. The Whitest Boy Alive – 1517
7. David Holmes – 69 Police
8. The Killers – Mr. Brightside
9. George Ezra – Budapest
10. The National – Fake Empire

Und, habe ich einen Song vergessen? ;-)

Danke, Paps! Danke, Johannes Gertz!

IMG_4777Das Internet vergisst nie. So heißt es. Sämtliche Einträge, die ich gemacht habe (oder in meinem Namen gemacht wurden), Namensnennungen, Auszeichnungen oder Bildveröffentlichungen liegen immer wieder vor. Wenn gewünscht. Von überall. Ich als “digital native” bin damit aufgewachsen. Alles, was im Internet aufgeschrieben, kommentiert oder hochgeladen wurde, es geht nichts verloren. Ein Leben lang. Und darüber hinaus. Erschreckend. Deshalb: “Think before you post!” Vor allem, wenn es sich dabei um Einträge auf Seiten mit grobmaschigen oder nur schwer nachvollziehbaren Datenschutzbestimmungen handelt.

Doch weg von den Zweifeln. Hin zu den Vorteilen. Was ist mit den “anderen”, den “digital immigrants”? Was ist mit denjenigen, die nichts im Internet veröffentlicht oder hinterlassen haben? Was bleibt von Ihnen in der digitalen Zukunft? Ein Fotoalbum? Eine Notiz in der Familienchronik? Oder nur noch die Erwähnung bei einer Erinnerung im Gespräch?

Mein Vater ist heute vor fast genau einem Jahr verstorben. Er war Jahrgang 1934. Der so genannte “weiße Jahrgang“. Zu jung für den Kriegsdienst, zu alt für den späteren Wehrdienst. Keine Einträge in Registern oder Klassenbüchern im späteren Nachkriegsdeutschland. Wäre mein Vater kein Gründer gewesen, also kein Selbständiger sondern Angestellter, blieben bis heute oder morgen von ihm wohl “nur” die Familienphotos, die Erinnerungen oder die Inschrift auf dem Grabstein. Und selbst das wollte er nicht. Eine Generation, die man bald vergessen hat? Um an Personen ohne digitales Leben zu erinnern, gibt es diverse Angebote im Netz, Doolia aus Hannover ist so eines. “Ihre Plattform für liebevolles Erinnern”.

Ich will ein Jahr nach seinem Tod auf diesem Wege an ihn erinnern, an den Firmengründer, den Familienvater, den Geschichtenerzähler und den Abenteurer, den Pfeifenraucher, Segler und Hundenarren. Mein Vater hat unzähligen Menschen geholfen. Sein Leben war alles andere als gradlinig. Aber es ist und wird immer mehr sein als ein Namenseintrag auf einer Plattform für “liebevolles Erinnern”. Du fehlst mir, Paps! Auf diesem Wege bleibst Du zumindest in meinem digitalen Leben an meiner Seite. Danke Dir für Alles!

Das war´s, eBay!

ebay-logo-02Das US-amerikanische Internetauktionshaus dürfte den meisten bekannt sein. Hinter eBay verbirgt sich das kalifornische Unternehmen eBay inc., gegründet im September 1995. Der Umsatz von eBay betrug im Jahr 2014 4,34 Milliarden US-Dollar, Gewinn vor Steuern 653 Millionen US-Dollar. Tendenz steigend. Auch mein Geld ist in diesen über 4 Milliarden US-Dollar enthalten. Denn auch ich habe die Dienstleistungen des Internetauktionshauses und auch dessen Transaktionspartners paypal in Anspruch genommen. Bis heute.

Es ist aber auch zu verlockend: Durch die weltweite Bekanntheit von eBay und die kinderleichte Handhabung beim Kauf und Verkauf von Produkten bzw. bei der Er- und der Versteigerung von Waren wie beispielsweise Kindermöbel, Kleidung oder Hifi-Elektronik konnte man(n) stets davon ausgehen, dass der erzielte Preis bei einer erfolgreichen Er- oder Versteigerung zumindest zur vollen Zufriedenheit ausfiel. Voraussetzung: man(n) hatte sich einigermaßen “marktkonform” verhalten, das heißt, seine Produkte beim Verkauf / bei der Versteigerung ausreichend präsentiert, sprich beschrieben, mit guten Photos und zu attraktiven Zeiten (bei einer Versteigerung) online gestellt. Beim Kauf oder der Ersteigerung eines Produktes profitiert der Käufer von den mittlerweile unzähligen gewerblichen Anbietern auf der Auktionsplattform sowie durchaus auch von den Fehlern, die unerfahrene private Verkäufer/Anbieter (falsche Zeiten bei Auktionsende, unvollständige Beschreibungen des Produktes etc.) machen.

statistic_e-commerce-umsatz-in-deutschland-bis-2014So weit, so praktikabel. Sichtwechsel. Der E-Commerce, sprich der Kauf und Verkauf von Waren und Produkten über das Internet, boomt (siehe Grafik). Auch in Deutschland. Ein Ende dieser Entwicklung? Nicht abzusehen. Internetauktionshäuser wie eBay profitieren davon. Immer mehr Haushalte sind vernetzt, immer mehr “digital immigrants” (Internet-Anwender ab Jahrgang 1982 und älter) verkaufen ihren Dachbodenfund, das alte Fahrrad oder die Filmkamera übers Internet. Für eBay ein tolles Geschäft. Denn das Einstellen und den Vertrieb regelt der Verkäufer am PC.

Doch wo so viel Geld umgesetzt wird, gibt es meistens auch Trittbrettfahrer. Profiteure, die gerne ein Stück vom Kuchen abhaben wollen. Wenn es schon nicht mit dem selbst erarbeiteten Know-How oder im eigenen beruflichen Fahrwasser funktioniert. Kriminelle oder Rechtsanwaltskanzleien beispielsweise. Das Jahr 2014 war für diese Klientel ein Schlüsseljahr. So hat beispielsweise der BGH in Karlsruhe in einem Urteil entschieden, dass bereits mit dem ersten Mausklick auf einen zu ersteigernden Artikel dieser Artikel als “verkauft” gilt. Im Sinne des Käufers. Fehlerhafte Angaben im Text, zu niedrige Startpreise, falsche Zeitangaben, verloren oder kaputt gegangene Artikel? Pech gehabt. Eingegeben ist eingegeben.

“Firmen” wie Defe-Trade von Dennis Bertram oder Rechtsanwaltskanzleien wie Hoffmeyer in Hannover sind Profiteure dieser kleinen Fehler, Missgeschicke, die immer mal wieder passieren können. Ich kann ein Lied davon singen. Bei Rücknahmen von Angeboten durch fehlerhafte Angaben und/oder defekte Ware hagelt es Abmahnungen. Beispiele oder ähnliche Fälle gibt es reichlich. Und die Abmahner bekommen ihr Recht. Mit Recht? Nach einem “verschollenen” Smartphone, verloren gegangen auf dem (DHL-)Versandweg, sowie einem zerstörten Produkt, auf das schon geboten wurde, und das ich zurückziehen musste, bekam ich eine Abmahnung.

Kein Einzelfall. Somit hat für mich die Internetauktionsplattform eBay als verantwortlicher Dienstleister mein Vertrauen verloren. Bei eBay gibt es für derlei Fälle nur wenig Schutz. Und die nächste Abmahnung bei zurückgezogenen Angeboten (durch Zerstörung oder eine fehlerhafte Eingabe) wartet schon. Viele Rechtsanwaltskanzleien freuen sich auf deinen nächsten Fehler. Und die Schwelle wird immer niedriger. Das war´s für mich, eBay! Auch bei deinen Kleinanzeigen übrigens!