Rückschlag im Titelkampf für den SC Preußen Münster

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Sportliches

Tribuene Lotte Spiel gegen den SC Preussen Muenster 2011
Tribüne in der Solartechnics-Arena in Lotte (Photo: C.Gertz)
Lotte, durchschnittlich 364 Einwohner verlieren sich an der Grenze zu Niedersachsen auf einer Fläche von einem Quadratkilometer. Insgesamt beträgt die Bevölkerung des Ortes 13.720 Einwohner, inklusive derer aus den vier weit verstreuten Gemeinden. Lotte ist der kleinste Ort in der Regionalliga West. Regionalliga? Richtig. Sportlich sieht das Bild des Ortes am Autobahnkreuz nicht nach Dorfjugend aus. Durch finanzstarke Investoren hat sich der örtliche Fußballverein, der sich Sportfreunde Lotte nennt, im Laufe der letzten Jahre eine spielstarke Mannschaft zusammengekauft. Die Fluktuation ist hoch, es ist ein Kommen und Gehen, allein drei Neuzugänge kamen in der Winterpause 2010/2011. Im Mai 2011 soll der Aufstieg in die dritte Liga endlich klappen. Auch der Trainer ist hungrig. Maik Walpurgis heißt er. Ein Rotschopf, Ex-Trainer von Arminia Bielefeld, ein Spielfeldrandgestikulierer.

Ganz anders der härteste Konkurrent und Rivale der Spielzeit 2010/2011: Der SC Preußen Münster. Bundesligagründungsmitglied, 260.000 Einwohner-Stadt, davon 75.000 Studierende. Der Zuschauerschnitt im 15.000 Zuschauer fassenden Stadion am Berg Fidel in Münster: 4.500. Und in Lotte? Hier konnte der Schnitt in 2010 mit Mühen und zahlreichen Flyern auf 1.300 gesteigert werden. Sponsoren-Freikarten mitgezählt. Und ganz nebenbei, die Sponsoren in Lotte sind stolz über ihr Engagement bei den Sportfreunden. So stolz, dass sie es anhand überdimensionaler Werbe- und Firmenlogos auf einer 70 mal 6 Meter hohen Betonmauer direkt hinter dem Tor demonstrativ zur Schau stellen.

Sponsorenwand in der Solartechnics-Arena in Lotte
Sponsorenwand in der Solartechnics-Arena in Lotte (Bild: C. Gertz)
Das Aufeinandertreffen dieser unterschiedlichen Mannschaften aus diesen ungleichen Städten birgt Zündstoff. Jedes Jahr aufs Neue. So auch am 12 März 2011. Während die wenigen Fans und Sponsorengäste aus und in Lotte noch darüber rätselten, wie dieser neue Sponsor mit den blauen zusammenfaltbaren Pappfächern heißt, haben sich über 2.500 Gäste aus Münster bereits seit Minuten warm gesungen. Vorsichtig separiert, eingerahmt von einem mannstarken Polizeiaufgebot. „Barbra Streisand“ dröhnt es aus den Boxen, „Hey Jaa, Ess Cee Pee“ von der Gegengeraden. Ein Sieg über den „Dorfverein aus dem Norden“ ist beim Favoriten aus Münster fest eingeplant. Selbst die blaubeschalten Fans der Sportfreunde glauben heute nicht an ein Wunder.

Doch der haushohe Favorit aus Münster gibt sich zu Beginn zurückhaltend. Das merken die Sportfreunde sofort. Mit kurzen Pässen wird die Vierer-Abwehrkette der Preußen gekonnt überlistet. Viel zu oft (8. und 13. Minute) tauchten die großen Stürmer aus Lotte gefährlich nah vor dem Tor von Preußentorwart David Buchholz auf. Was war los mit den Preußen? Die gefürchtete Offensiv-Power wollte nicht so recht zünden. Vor allem der erfahrene Dogan schien wie neben der Spur. Nicht die Preußen, die Sportfreunde aus Lotte bestachen fortan durch Leidenschaft und Biss. Vor allem waren sie viel aggressiver in den Zweikämpfen. „Das war der ausschlaggebende Punkt“, meinte ein enttäuschter SCP-Trainer Marc Fascher nach dem Schlusspfiff.

Jubel Feude Tor Lotte gegen Muenster Maerz 2011
Die Fuehrung der Lotteraner in der 49. Minute (Photo: C. Gertz)
Aggressivität in den Zweikämpfen hin oder her, die Preußen hatten es an diesem sonnigen Märzsamstag nicht verstanden, ihre spielerische Überlegenheit auszuspielen. Der Preußen-Offensivpower (mit zahlreichen hohen Bällen in die Spitze) wurde bereits am 16er durch die baumlangen Verteidiger aus Lotte der Wind aus den Segeln genommen. Frust machte sich breit. Und dieser übertrug sich auf die Ränge im Stadion. Der Stadionsprecher zitierte ein ums andere Mal die Polizei in den Zuschauerblock und versuchte, für Ruhe zu sorgen. Ganz ungemütlich wurde es, als ausgerechnet Lotteraner Rechtsverteidiger Tobias Willers einen verlängerten Freistoß von Czyszczon quer in die Mitte bekam, wo er völlig frei bereitstand und in der 49. Minute zum verdienten 1:0 einköpfte.

Damit schien bei den Preußen eine Art Schockstarre einzusetzen, die bis zum Schlusspfiff anhalten sollte. Sturm und Drang in der Solartechnics-Arena? Fehlanzeige. 5.304 Zuschauer sahen am Ende einen verdienten Sieger. Und der hieß Sportfreunde Lotte. Das freute die wenigen Anhänger aus Lotte so sehr, dass sie erstmalig an diesem Tag gegen Ende der Partie lauter waren als die über 2.500 Anhänger aus Münster. Ob es ein weiteres Aufeinandertreffen dieser beiden Mannschaften gibt? Mit dieser Leistung der Preußen, in der nächsten Saison ganz sicher. Und die Sportfreunde aus Lotte, so pfeiffen es die Sponsoren von den Dächern, sind in der vierten Liga auch ganz gut aufgehoben.

Ein Gedanke zu „Rückschlag im Titelkampf für den SC Preußen Münster

  1. Das ist mal ein informativer Post, vielen Dank. Muss man sich nochmal in Ruhe durchlesen. Generell finde ich den Blog leicht zu verstehen und bequem zu lesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.